Aus der Branche

Das Baukindergeld

By 08/05/2019 Mai 23rd, 2019 No Comments

Alles über Antrag, Bedingungen und Fristen

Seitdem im September letzten Jahres das Baukindergeld eingeführt wurde, erreichen uns auch als Münchner Immobilienmakler vermehrt Anfragen dazu, was die neue Regelung im Einzelfall bedeutet und wie das Baukindergeld genau funktioniert.

In diesem Artikel wollen wir Ihnen daher alle wichtigen Informationen zur Verfügung stellen, inklusive einiger Fallbeispiele, um Ihnen die Anwendung zu veranschaulichen.

Alle Informationen dazu finden Sie auch auf der entsprechenden Seite der KfW, wo Sie auch online einen Vorab-Test absolvieren können. Zudem stellt die KfW ein hilfreiches Merkblatt zur Verfügung.

Wie und wo beantrage ich das Baukindergeld?

Die KfW nimmt im Auftrag des Bundesinnenministeriums seit dem 18. September 2018 alle Anfragen auf das Baukindergeld entgegen. Anträge können rückwirkend bis zum 1. Januar 2018 gestellt werden, sofern sie die Förderbedingungen erfüllen.

Was ist das Baukindergeld?

Das Baukindergeld ist eine staatliche Förderung für Familien und Alleinerziehende, die ihre erste eigene Immobilie kaufen oder bauen wollen. In aller Kürze: Für Ihre selbst gebaute oder gekaufte Erstimmobilie erhalten Sie pro Kind 1.200 Euro pro Jahr über einen Zeitraum von 10 Jahren. Bei 2 Kindern könnten Sie also mit einem insgesamten Zuschuss von 24.000 Euro zur Ihrer Immobilie rechnen (1.200 Euro x 10 Jahre x 2 Kinder). Der Zuschuss wird jährlich ausgezahlt.

Ab wann habe ich Anspruch auf das Baukindergeld?

Damit Ihr Antrag auf das Baukindergeld erfolgreich ist, müssen in erste Linie folgende vier Kriterien auf Sie zutreffen:

  1. Sie oder Ihr Ehepartner sind zu mindestens 50% Eigentümer der selbstgenutzten Immobilie, die außerdem Ihre erste eigene Immobilie ist.
  2. Sie sind für mindestens ein Kind in ihrem Haushalt kindergeldberechtigt oder leben in selben Haushalt mit einer Person, die kindergeldberechtigt ist. Dabei ist wichtig: Das Kind muss zum Zeitpunkt der Antragstellung geboren und jünger als achtzehn Jahre alt sein.
  3. Sie reichen Ihren Antrag spätestens 3 Monate nach dem Einzug Diesbezüglich zählt das amtlich gemeldete Einzugsdatum. Noch einmal: Es zählt nicht das Datum des Kauf- oder Bauvertrags, sondern das Einzugsdatum.
  4. Das gemeinsame Einkommen Ihres Haushalts übersteigt bei einem Kind nicht 90.000 Euro, zuzüglich 15.000 Euro für jedes weitere Kind, für das Sie Kindergeld beziehen. Bei 3 Kindern z.B. dürften Ihr gemeinsames Einkommen nicht mehr als 120.000 Euro betragen (90.000 + 15.000 + 15.000).

Die Bedingungen im Detail:

Das Baukindergeld ist für die Förderung von Familien und Alleinerziehenden gedacht, die ihre erste eigene Immobilie kaufen oder bauen wollen. Daher gelten folgende Einschränkungen bei der Antragstellung:

  • Die Wohnung oder das Haus ist zum Zeitpunkt des Kaufs ihre erste eigene Immobilie in Deutschland. Sollten Sie bereits eine andere selbstgenutzte oder vermietete Immobilie innerhalb Deutschlands besitzen, verlieren Sie Ihren Anspruch. Dies trifft auf den gesamten Haushalt (Antragsteller als auch eventueller Partner) zu.
  • Die Immobilie ist zur eigenen Nutzung vorgesehen. Vermiet- und Verkaufsobjekte sind vom Baukindergeld logischerweise ausgeschlossen.
  • Der Antragsteller erwirbt mindestens 50% der selbstgenutzten Immobilie als Eigentum. Es muss somit nicht die gesamte Immobilie mit eigenen Mitteln erworben werden (Verwandte oder Freund dürfen mitzahlen), jedoch mindestens die Hälfte.
  • Nicht von Bedeutung ist, ob Sie bereits schon einmal Eigentümer waren. Es zählt allein, ob Sie zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Kauf- oder Bauvertrags Eigentümer sind.
  • Ebenfalls unerheblich sind Ferienwohnungen o.Ä. Bei der Begrenzung geht es lediglich um Immobilien, die zur dauerhaften Selbstnutzung gedacht sind.

Wie Ihnen vielleicht bereits aufgefallen ist, sagt die obige Regelung in Bezug auf die Kinder nichts darüber aus, dass die Erziehungsberechtigten verheiratet sein oder sonst eine Form der Lebensgemeinschaft führen müssen. Entscheidend ist allein, ob Sie Kindergeld beziehen.

Hierzu noch einmal die wichtigsten Faktoren:

  • Sie beziehen für mindestens ein Kind Kindergeld.
  • Das Kind lebt im selben Haushalt wie Sie.
  • Das Kind ist zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits geboren. Da der Antrag bis spätestens drei Monate nach dem Einzug gestellt werden kann, bedeutet das, dass Sie den Antrag auch noch stellen können, wenn ihr Kind bis zu drei Monate nach dem Einzug geboren wurde.
  • Das Kind hat zum Zeitpunkt der Antragstellung das achtzehnte Lebensjahr noch nicht beendet (oder anders gesagt: Das Kind ist unter 18 Jahre alt).

Die Frist beträgt wie gesagt 3 Monate nach Einzugsdatum. Die einzige Ausnahme besteht, sollten Sie bereits vor dem Kauf in der Immobilie gewohnt haben. In diesem Fall zählt das Datum der Unterzeichnung des notariellen Kaufvertrags.

Das Baukindergeld ist vorerst für den Zeitraum von 2018 bis 2020 geplant. Wurde der Kaufvertrag oder die Baugenehmigung zwischen dem 1. Januar 2018 und dem 31. Dezember 2020 erteilt, kann der Antrags spätestens bis zum 31. Dezember 2023 gestellt werden. Auch hier gilt jedoch nach wie vor die Frist von 3 Monaten nach Einzug.

Für Familien oder Alleinerziehende mit einem Kind gilt ein zu versteuerndes Haushaltseinkommen von nicht mehr als 90.000 Euro. Für jedes weitere Kind, das die nötigen Bedingungen erfüllt, darf dieser Betrag um je 15.000 Euro höher liegen.

Hierunter fällt das gesamte zu versteuernde Einkommen des Haushalts, nicht nur des Antragstellers alleine. Das bedeutet, dass Sie zu Ihrem persönlichen Einkommen das Einkommen ihres eventuellen Ehegatten, Lebenspartners oder Partners einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft hinzuaddieren müssen.

Ausschlaggebend für die Bewertung Ihres Antrags ist das durchschnittliche Einkommen des zweiten und dritten Jahres vor der Antragstellung. Für das Jahr 2019 sind somit das durchschnittliche Einkommen aus den Jahren 2016 und 2017 an.

Interessanterweise ist es unerheblich, ob Ihr Einkommen in den Jahren nach der Antragstellung über den Maximalbetrag hinaus ansteigt. Es gilt allein das Einkommen vor der Antragstellung.

Kann das Baukindergeld gemeinsam mit anderen Fördermitteln beansprucht werden?

Ja, solange die kumulierte Förderung nicht höher als der Kaufpreis bzw. die Kosten für den Neubau sind – etwas, was jedoch in den seltensten Fällen zutreffen wird.

Fallbeispiele

Situation:

Sie erwerben im März 2019 ein Einfamilienhaus und planen, im Mai 2019 einzuziehen. Sie und Ihre Ehefrau haben ein dreijähriges Kind, und ihre Frau ist seit Januar 2019 schwanger.

Würden Sie wie geplant im Mai einziehen, müssten Sie bis spätestens August den Antrag auf Baukindergeld stellen. Sie könnten dann nur für Ihr erstes Kind Baukindergeld beantragen, da Ihr zweites Kind noch nicht geboren ist.

Lösung:

Ihre Frau wohnt bis zur Geburt bei ihrer Familie, während Sie bereits in das Haus einziehen. Nach der Geburt zieht Ihre Frau dann zu Ihnen und stellt den Antrag auf Baukindergeld für zwei Kinder.

Situation:

Sie sind alleinerziehende Mutter von einem Kind und beziehen ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von 65.000 Euro. Sie planen, mit Ihrer Freundin, die ebenfalls alleinerziehend ist, gemeinsam eine Wohnung zu erwerben, deren Kosten Sie sich zu je 50% teilen. Ihre Freundin hat zwei Kinder und verdient 75.000 Euro an zu versteuerndem Einkommen im Jahr.

Lösung:

Da Sie und Ihre Freundin keine Ehe- oder Lebenspartner sind, gründen Sie beim Einzug in die gemeinsam genutzte Wohnung keinen gemeinsamen Haushalt. Es zählt daher nur das Einkommen jeder Person im Einzelnen. Da dies in beiden Fällen unter 90.000 Euro liegt, können Sie für ein Kind und Ihre Freundin für zwei Kinder Baukindergeld beantragen.

Wären Sie verheiratet oder würden in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft leben, würde Ihr gemeinsames Einkommen jedoch 140.000 Euro betragen, während das Limit bei 120.000 Euro läge (90.000 Euro + 2×15.000 Euro für die zwei zusätzlichen Kinder). In diesem Fall würde Ihr Antrag auf Baukindergeld abgelehnt werden.

Situation:

Sie besitzen seit dem Jahr 2015 eine Wohnung und werden im März dieses Jahres heiraten. Da Ihre zukünftige Frau zwei Kinder mit in die Ehe bringt, haben Sie vor, gemeinsam in eine größere Wohnung zu ziehen, daher planen Sie, Ihre bisherige Wohnung zu verkaufen. Der Kaufvertrag für die neue Wohnung soll im April 2019 unterzeichnet werden. Die Findung eines Käufers für Ihre alte Wohnung stellt sich jedoch als schwieriger heraus als gedacht, und die Vertragsunterzeichnung für Ihre alte Wohnung kann erst drei Wochen nach dem Notartermin für die neue Wohnung stattfinden.

Lösung:

Da es in diesem Fall für die Beantragung des Baukindergelds maßgeblich ist, ob Sie zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Kaufvertrags Ihrer neuen Immobilie bereits im Besitz einer anderen Immobilie sind (hier gilt nicht das Einzugsdatum, sondern das Datum des Vertragsschlusses), bleiben Ihnen nur zwei Möglichkeiten:

Sie verschieben den Termin der Vertragsunterzeichnung Ihrer neuen, gemeinsam genutzten Immobilie, bis Sie Ihre ursprüngliche Wohnung verkauft haben, oder Sie verschieben Ihre Hochzeit und lassen Ihre Frau den Antrag auf Baukindergeld stellen, da Sie in diesem Fall noch keinen gemeinsam Haushalt begründen und Ihr Immobilienbesitz daher unerheblich ist.

Gehen Sie die Details mit dem Vorab-Planer der KfW durch

Wir empfehlen Ihnen, zusätzlich zu unseren Erklärungen den auf der Webseite der KfW angebotenen Vorab-Test zu absolvieren. Dort können Sie konkret und Schritt für Schritt alle notwendigen Kriterien durchgehen, um herauszufinden, ob das Baukindergeld für Sie in Betracht kommt.

© Finestep GmbH